Forum des Bürgervereins Bindlacher Berg e.V.
Alle Kategorien > Für alle Gäste > Allgemeines > Bürgerversammlung am Bindlacher Berg
Anzahl Nachrichten: 17 - Seiten (2): [1] 2
Autor: teufel.man
Erstellt: Feb 09 2010 - 02:44
Betreff: Bürgerversammlung am Bindlacher Berg
Hallo,

am Bindlacher Berg findet am 22.02.2010 die jährliche Bürgerversammlun statt. Da nicht jeder Zeit hat, bzw. sich zumutet seine Wünsche und Anregungen unseren Bürgermeister direkt vorzubringen möchte ich hier um die entsprechenden Äusserungen bitten, damit sie der Bürgerverein vortragen kann, sofern sinnvolle Äusserungen.

MfG
Manuel Teufel
1. Vorstand
Autor: BBer
Erstellt: Feb 23 2010 - 11:06
Betreff: re: Bürgerversammlung am Bindlacher Berg
Leider konnte ich nicht an der Bürgerversammlung teilnehmen.
Kann denn jemand kurz berichten, welche Themen besprochen worden sind?

Gruss
BBer
Autor: huebsch.m
Erstellt: Feb 25 2010 - 11:25
Betreff: re: re: Bürgerversammlung am Bindlacher Berg
siehe Zeitungsartikel vom 24.2.2010

Gruß
Markus Hübsch
Autor: frodolin
Erstellt: Feb 28 2010 - 12:31
Betreff: re: re: Bürgerversammlung am Bindlacher Berg
Hallo BBer,

bezüglich der Bürgerversammlung ist zwar der Zeitungsartikel informativ, jedoch nicht vollständig.
Sie haben nicht wirklich etwas versäumt außer das die Bewohner vom Berg sich durch einen "selbst ernannten stellvertretenden Redner für über 900 Bewohner " lächerlich gemacht haben.
Es wurde das Thema Umgehungsstraße diskutiert obwohl die Straße bereits beschlossene Sache ist.
Kein Wunder das der gesamte Gemeinderat über die Bergbewohner nur noch lacht.
Ich würde verstehen wenn Herr Kolb bei offiziellen Versammlungen vom Berg nicht mehr anwesend ist - denn ein Bürgermeister hat es nun wirlich nicht nötig von einen " Laien" respektlos behandelt zu werden.

Gruß
Frodolin
Autor: Markus Hübsch
Erstellt: Mär 01 2010 - 09:39
Betreff: re: re: re: Bürgerversammlung am Bindlacher Berg
Hallo Frodolin,

schön, dass Du den Zeitungsbericht noch ergänzt hast. Schade nur, dass Du Dich Deinen Beitrag nur unter einem Pseudonym hast schreiben trauen. In unserer Gesellschaft gibt es halt Leute, die zu ihrer Meinung stehen und Leute, die sich nur im Verborgenen Ihren Mund aufreißen trauen.

Nachdem auch ich mit dem Bürgermeister über die Umgehungsstraße, eigentlich vielmehr über den Rückbau der Goldkronacherstraße diskutiert habe, werde ich wohl auch unter die Truppe der „Laien“ fallen. Ich wusste nämlich nicht, dass man ein abgeschlossenes Architekturstudium braucht, um bei einer Bürgerversammlung seine Meinung äußern zu dürfen. Übrigens, Herr Kolb ist auch kein Architekt. Zählt der dann auch zu den Laien, wie auch 19 der 20 Gemeinderäte?

Wie soll ich denn eigentlich die Sache mit dem „längst beschlossen“ verstehen? Wenn sich neue/andere Gesichtspunkte ergeben, muss es doch möglich sein, über diese auch nochmal reden zu können, vielleicht finden man eine noch bessere Lösung. Bitte denke daran, es geht um 2,5 Mio. Euro für die Gemeinde Bindlach. Und mit Reden meine ich auch durchaus mal heftig aber sachlich diskutieren zu dürfen. Bei allem, was ich gesagt habe und auch gehört habe, ist mir keine respektlose Bemerkung dem Bürgermeister gegenüber aufgefallen. Da finde ich es schon seinen Wählern gegenüber fast respektlos, wenn ein gewählter Gemeindevertreter es kategorisch ablehnt, nochmal mit engagierten Bürgern über bestimmte Dinge zu sprechen, gerade wenn sich herausstellt, dass es mehrere Stimmen in der Bevölkerung gibt, die mit der bestehenden Lösung unzufrieden sind. Wenn Du an das Thema „Verlängerte Laufzeiten für Atomkraftwerke in Deutschland“ denkst, wirst auch Du feststellen müssen, dass es in der Politik nichts gibt, was schon lange beschlossen ist und daher nicht mehr verändert werden kann.

Nur damit nochmal klar wird, was wir vom Bürgerverein eigentlich wollten:
1) Der Vorstand vom Bürgerverein vertritt die Interessen seiner Mitglieder und nicht von 900 Bergbewohnern. Gut möglich, dass es darunter Personen gibt, die anderer Meinung sind. Aus diversen Gesprächen mit Bergbewohnern, die nicht Mitglied im Bürgerverein sind, hat sich aber auch herausgestellt, dass einige unserer Meinung sind. Problematisch wird die Sache für den ganzen Berg nur, wenn es uns nicht gelingt, einen gemeinsamen Kompromiss zu finden, den möglichst viele am Berg mittragen können, vielleicht auch die notorischen Motzer. Übrigens, der Gemeinderat wird solange über uns lachen, solange wir uns nur gegenseitig provozieren und keine gemeinsame Strategie suchen.
2) Was ist eigentlich unsere Meinung?
Der Bürgerverein ist der Meinung, dass ein baldiger Rückbau der Goldkronacherstraße das oberste und erste Ziel für die Verbesserung der Wohnqualität und Attraktivität des Berges sein muss. Gerade wenn es stimmt, dass es eine so hohe Verkehrsbelastung am Berg gibt, wie vom Bürgermeister berichtet (2.250 Autos/24h), muss die Verkehrssicherheit für unsere Kinder und die alten Menschen oberste Priorität haben. Außerdem dürfte durch einen vernünftigen Straßenbelag und eine sinnvolle Straßenführung auch die Lärmbelastung extrem absinken.
Wenn die Gemeinde weiterhin an der Umgehungsstraße festhalten will, weil ja beschlossene Sache, dann nur zu. Wir könnten uns aber auch vorstellen, dass eine Umgehungsstraße danach evtl. gar nicht mehr gebraucht wird. Dies möchten wir jetzt aber gar nicht verlangen.
3) Ist es sinnvoll, mit dem Bau der Umgehungsstraße entlang der alten Schotterstraße hinter dem Fußballplatz zu beginnen und dieses Teilstück erst in weiteren Bauabschnitten mit der Zufahrt vom Kreisel her zu verbinden (Aussage von Herrn Kolb!!!)? Wäre Dir nicht auch eine Sanierung unserer holprigen Zufahrt zunächst lieber? Die Anwohner an der Zufahrtsstraße und der Schneebergstraße 1 würden sich darüber bestimmt freuen, da mit einem schönen Asphaltbelag sicherlich auch der Lärm weniger werden würde.
4) Wenn zuerst die Umgehungsstraße in den geplanten Bauabschnitten (aufgeteilt auf drei Haushaltsjahre) geplant und gebaut wird, dann möchte ich als Laie einmal schätzen, dass mit einer Fertigstellung der Goldkronacherstraße nicht vor 2015 oder 2016 zu rechnen ist. Die Planung für die Umgehungsstraße dauert mittlerweile auch schon elf Jahre.

Diese Ideen dürften doch im Interesse aller Bewohner am Berg sein. Was genau gibt es da eigentlich Schlimmes auszusetzte? Immerhin, darüber reden und nachdenken sollte doch das mindeste sein, was man verlangen kann.

Wenn es nun immer noch jemand lustig findet, dass wir uns um die Sicherheit unserer Kinder und älteren Menschen hier am Berg Gedanken machen und wenn es vielleicht dabei noch gelingt, der Gemeinde ein bis zwei Millionen Euro zu sparen, nur weil man sich darüber einmal unterhalten möchte, dann ist zumindest mir das Lachen vergangen.



Mit freundlichen Grüßen
Markus Hübsch
Autor: BBer
Erstellt: Mär 01 2010 - 10:48
Betreff: re: Bürgerversammlung am Bindlacher Berg
Hallo zusammen,

ich muss hier dem Bürgerverein eigentlich recht geben...

Das die Umgehungsstrasse, die ja eigentlich mal 1998 oder 1999 gebaut werden sollte, noch nicht da ist, ist einzig und allein durch den Gemeinderat zu verantworten (bzw. durch den ehem. Bürgermeister bzw. jetzt Landrat). In diesem Fall muss man auch Hr. Kolb loben, da es unter ihm im Vergleich zu frühreren zeiten "rasant" voran geht.

Es ist wahrscheinlich auch allen klar, dass es Aufgrund der hohen Kosten etliche Neider in der Gemeinde gibt. Denen soll nur gesagt sein, dass nach der Umgehungsstrasse die nächsten 20 Jahre wahrscheinlich nicht mehr die Welt hier oben investiert werden wird, bzw. die Ausgaben durch die Einkünfte wie Gewerbe- und Grundsteuer gedeckt sein dürften, was auch nicht in allen Gemeindeteilen der Fall sein dürfte.

Was mich immer nur rasend macht, die Kosten der Umgehungsstrasse werden lauthals von allen kritisiert. Die Baumaßnahmen in Bindlach (Hochwasserschutz Lehengraben, Kreisverkehrsanlagen) dagegen hingenommen, obwohl auch hier in den letzten 2 Jahren weit über 1 Mio. Euro investiert worden sind. Aktuell wird wieder genug Geld ausgegeben für das alte Brauereigrundstück, bis das mal vermarktet ist wird auch eine sechsstellige Summe vonnöten sein.

Gruss
BBer
Autor: Bodo Löppert
Erstellt: Mär 02 2010 - 04:45
Betreff: re: re: re: Bürgerversammlung am Bindlacher Berg
Hallo Berggeist Frodolin,

im Gegensatz zu Dir habe ich einen Namen und ein Gesicht und bin ein gewählter Vorstand im Bergerverein.

Der Bürgermeister - den ich übrigens auf seinen persönlichen Wunsch hin dutze - weis, dass ich als gewählter Vertreter die Interessen meiner aktiven Mitglieder vertrete - und die aktiven Mitglieder im Bürgerverein wünschen sich einen zeitnahen Rückbau der Goldkronacherstraße und nicht in 7 bis 8 Jahren, wie unser Bürgermeister in einer der letzten Gemeinderatssitzung mitgeteilt hat. Weil durch den Bau der Umgehenungsstraße vorher kein Geld zur Verfügung steht.

Ich kann Dich auch beruhigen lieber Berggeist, ich habe beruflich ständig mit Eingaben, Anträgen und Anordnungen von Städten und Gemeinden bundesweit zu tun, also vertraue mir, ich weis was ich mache!!!

Und keine Sorge kleiner Berggeist, der Bürgermeister ist auch nicht verärgert, wir hatten nach der Versammlung noch freundlichen und kontruktiven Schriftverkehr, der uns in der Sache weiterbringt. Gerald Kolb ist ein gestandener Bürgermeister und in der Politik sind nicht immer alle der gleichen Meinung. Als Berggeist kommst Du ja leider nicht in der ganzen Gemeinde rum, deshalb kann ich Dir versichern: Es gibt einige Gemeinderäte in Bindlach, Haselhof und Ramsenthal die nicht lachen.

Als Vorstand bin ich gerne bereit, auch mit Dir das Thema weiter zu diskutieren.


Bodo Löppert
2. Vorstand Bürgerverein Bindlacher Berg

Autor: frodolin
Erstellt: Mär 03 2010 - 10:14
Betreff: Umgehung
Hallo ( Pseudonym :-)) ) BBer,

ich bin auch deiner Meinung, wenn die Straße damals gebaut worden wäre, müssten jetzt keine solchen Diskussionen geführt werden und so teuer wäre es damals auch nicht gewesen.
Das mit den Neidern kann ich bestätigen, da auch ich Kontakt zu Bewohnern aller Ortsteile habe.Leider denkt auch jeder nur an sich und hat kein Verständnis für die Probleme anderer. Was ist eigentlich von der Gemeinde aus schon investiert worden in den letzen Jahren - nicht viel.
Leider ist es doch so, dass NUR der Rückbau der Goldkronacher Str. nicht die optimale Lösung ist.
Da ich auf diese Seite hier immer mal reinklicke, um zu sehen, was auf dem Berg so los ist, ist mir bei der Abstimmung vom Bürgerverein oder Bergerverein zum Bau der Straße aufgefallen, das es ziemlich gleich viele Stimmen dafür sowie dagegen gibt, wie bei jedem größerem Bauvorhaben.
Man kanns halt nicht einen jeden recht machen. Man sollte aber immer sachtlich und respektvoll im Umgang miteinander bleiben!!! Ich finde es beruhigend das mir Hermann H. und Gerald K. versichert haben, das sie sich einig sind. Und nachdem sich jetzt offensichtlich die richtigen Leute mit den richtigen Kontakten um den Rückbau der Goldk.Str. kümmern, besteht ja die Hoffnung, dass das dann schneller geht als bei der Umgehungsstraße- und alle haben ihr " Happy End"

Viele Grüße vom kleinen " Berggeist" Frodolin
Autor: Bodo Löppert
Erstellt: Mär 05 2010 - 10:05
Betreff: re: Umgehung
Sehr geehrter Frodolin,

leider werde ich nie erfahren wer Du bist. Ich habe mich aber sehr über Deinen konstruktiven Beitrag gefreut und hoffe, dass wir noch viel von Dir hören und lernen können.

Da Du Kontakte zum Bürgermeister und Landrat hast, wäre es schön, wenn Du das Anliegen des Bürgervereins, die Goldkronacherstrasse zeitnah und jedes Jahr ein Stück zurück zubauen, unterstützen könntest. Vielleicht hast Du ja auch Kontakte zum Ältestenrat der Gemeinde. Getreu dem Motto unseres Bürgermeisters "steht der Tropfen, hölt den Stein".

Viele Grüße
Bodo Löppert
Autor: frodolin
Erstellt: Mär 15 2010 - 03:23
Betreff: re: Bürgerversammlung am Bindlacher Berg
Bin mal wieder zufällig auf euere Seite hier gestoßen. Erstmal möchte ich der neugewählten Vorstandschaft gratulieren. Natürlich habe ich eueren Zeitungsbericht gelesen. Es ist ja wirklich sehr beachtlich ,was der Bürgerverein so alles bewegt hat auf dem Bindlacher Berg.
Finde ich echt gut.. Die Unterstützung für den Kindergarten war sehr großzügig von euch. Auch die Jugend wird gefördert . Super! Nur macht es mich ein wenig nachdenklich was die Spende für die Jungend von 750,-€ betrifft. Lt. eueren Zeitungsberichten(lt. euerer Hompage) wurden davon 500,--€ bereits am 18.12.2008 gespendet. Jetzt ist über ein Jahr vergangen. Soll die Jugend das Air Hockey bekommen , wenn sie erwachsen sind?Oder will man warten , bis die "kleinen" groß sind? Oder gibt es andere Pläne was mit dem Geld der Jugend angeschafft wird?
Bezüglich den anderen " Bürgervertretungen" würde mich interessieren wem ihr damit meint.
Ach ja und lieber Herr Löppert- bezüglich den Rückbau der Goldkronacher Str. - werde ich mal schaun - was sich machen lässt.
Anzahl Nachrichten: 17 - Seiten (2): [1] 2